Die Charta


2010 wurde die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen erstmals veröffentlicht. Nach einem zweijährigen Prozess, bei dem sich drei Träger auf fünf Leitsätze zum Lebensende einigten. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, der Deutsche Hospiz- und Palliativverband und die Deutsche Ärztekammer versuchten mit diesem Dokument Leitlinien für den Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen zu verfassen. Bis heute wurde die Charta von 1.988 Organisationen und Institutionen sowie 23.832 Einzelpersonen unterschrieben und damit unterstützt.

Der komplette Charta-Text ist hier zu finden. Das Dokument zum Unterzeichnen hier.